Zur Geschichte des Refuge de l'Arche

Das Abenteuer des Refuge beginnt 1968, als vier Jugendliche einen verletzten Kormoran zu Christian Huchedé bringen und beschließen, sich im Vogelschutz zu engagieren. 1969 wird daraufhin eine Ortsgruppe des Vereins „Club Chouette“ gegründet. Zwischen 1970 und 1973 veranstaltet der „Club Chouette“ in Château-Gontier Tierschutztage, bei denen äußerst interessante Vorträge angeboten werden. Zu den Vorträgen des Naturforschers Jacques Bouillault aus dem angrenzenden Departement Sarthe etwa versammeln sich jedes Mal ca. 1000 Zuhörer. Auch der Dokumentarfilmer Christian Zuber findet großen Zuspruch. Mit 5000 Besuchern innerhalb von zwei Wochen verzeichnet darüber hinaus die Ausstellung „Pavillon de la nature“ des engagierten Journalisten Allain Bougrain-Dubourg einen großen Erfolg. In die Geschichte des Refuge ging auch der Bärenmakak Gugusse ein, der sich unter den Besuchern großer Beliebtheit erfreute. „Er war bei seiner Ankunft zwei Jahre alt und starb 2003 im Alter von 34 Jahren. Ganz zu Beginn lebte er sogar zusammen mit einem Schimpansen in einem Gehege im Stadtpark.“ erinnert sich Christian Huchedé.

1968

Gründung einer Ortsgruppe des Verbandes „Club Chouette“

1969

Operation „Becquée de Noël“ in Zusammenarbeit mit Allain Bougrain-Dubourg. Erste Sendung im Regionalfernsehen.

1970

Vortrag des Direktors des Zoos von Doué la Fontaine, Louis Gay, über Kenia.

1971

Erstes Gehege im Stadtpark. Vortrag des Direktors des Zoos von La Flèche, Jacques Bouillault. Radtour durch das Departement Mayenne mit der Jugendgruppe des Club Chouette.

1972

Ausgrabungen in Saint Suzanne mit der Jugendgruppe des Club Chouette, mittlerweile die drittgrößte Ortsgruppe in Frankreich. Aufnahme des Schimpansenweibchens Chiquita und von zwei Schakalen.

1973

Aufnahme eines Wolfes. Jacques Bouillault hält zwei Vorträge: „Galápagos“ und „Guyana“ Ausstellung „Pavillon de la Nature“ von Allain Bougrain Dubourg.

1974

Am 5. März (Geburtstag von Christian Huchedé) wird der Grundstein für das Refuge de L'Arche gelegt. Unterbringung der ersten Tiere. Aufnahme des Kragenbären Tsavo. Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Verein „Volières Mayennaises“.

1975

Vortrag über die indische Tierwelt.

1976

Gründung des CEPAN (Verein für das Studium und den Schutz der Tiere und der Natur). Tsavo wird ins Bärengehege entlassen. Aufnahme des Berberlöwen King. Vortrag von Jacques Bouillault über die Galápagos-Inseln. Erste Reportage über das Refuge in einem landesweiten TV-Sender in der Sendung „Die Tiere der Welt“ unter dem Thema „Tier und Kind“.

1977

Eine Vergrößerung des Refuge wird geplant, doch bis dahin sollten noch Jahre vergehen… Vortrag von Jacques Bouillault über Ceylon. Vortrag von Gérard Pesty („La croisière verte“). Vorführung eines Films des Dokumentarfilmers Frédéric Rossif mit anschließender Debatte unter der Moderation von Christian Huchedé.

1978

Nach der durch den Tanker Amoco Cadiz verursachten Ölpest beteiligt sich im Rahmen des CEPAN (s.o. ) eine Gruppe Jugendlicher an der Reinigung der bretonischen Strände. Vortrag des berühmten Seglers Eric Tabarly.

1979

Bau der großen Voliere.

1980

Erste Reportage in der populären Tiersendung „30 millions d'amis“.

1981

Gründung der Abteilungen Aquarienfreunde, Vogelkunde, Hundedressur, die sich später zu eigenständigen Clubs entwickeln. Aufnahme des blinden Storches Isis.

1983

Aktion „Ville aux oiseaux“ (Stadt der Vögel) in Château-Gontier, über die der Journalist Allain Bougrain-Dubourg in seiner Sendung „Terre des bêtes“ berichtet. Umzug von King. Aufnahme des kanadischen Schwarzbären Michka. Vortrag von Jacques Bouillault über Patagonien. Vortrag von Gérard Pesty über die Archipele im Atlantischen Ozean.

1985

Veranstaltung eines Kabarettabends in Zusammenarbeit mit Radio Mayenne. Die Kinder und Jugendlichen des CEPAN organisieren eine Veranstaltung, deren Erlös den Erdbebenopfern in Mexiko zugutekommt. Der CEPAN vertraut das Geld zwei Hilfsorganisationen (Secours Populaire und die französische Caritas) an, die daraufhin Hilfsgüter im Wert von 20.000 Francs verschicken.

1987

10 Jahre nach Beginn der Planungen wird das Refuge de l’Arche mit Unterstützung des Gemeindedistrikts Château-Gontier (Château-Gontier, Bazouges, Azé und Saint-Fort) endlich von 1 Hektar auf 10 Hektar vergrößert.

1988

Anlage der Inseln für die Paviane. C. Huchedé ist für den „Golden Mickey“ in der Sparte Natur nominiert, doch Preisträger wird schließlich der Meeresforscher Cousteau, der ohnehin als Favorit galt. Beginn der Renovierung des Bauernhauses. Brigitte Bardot kauft den Zoo von Vendeuil und überstellt dem Refuge 60 Tiere. Die Schauspielerin Dany Saval überreicht dem Verein einen Scheck in Höhe von 2000 Francs.

1989

Dany Saval und der berühmte Fernsehmoderator Michel Drucker werden Paten des Refuge de l’Arche. Ende Dezember veranstaltet die Jugendgruppe des CEPAN unter der Schirmherrschaft von Jacques Bouillault und Professor Jean-Jacques Petter die „Weihnacht der Kinder und der Tiere“, deren Erlös in diesem Jahr den rumänischen Kindern zugutekommt. C. Huchedé begleitet den Hilfstransport, der mitten in der rumänischen Revolution zwischen Weihnachten und dem 31. Dezember stattfindet. Reportage über das Refuge de l'Arche in der Sendung „SOS Animaux“ von Brigitte Bardot.

1990

Dany Saval und Michel Drucker eröffnen das Wolfsgehege und legen den Grundstein für das Löwengehege. An diesen Feierlichkeiten nehmen 3 000 Besucher teil.

1991

Nach dem Auftritt von Michel Drucker in der Sendung „Stars 90“ strömen am Osterwochenende über 6 000 Besucher in das Refuge. Anlage des Löwengeheges und des Freilichtmuseums. Aktion zugunsten der Hilfsorganisation „Restos du Cœur“ unter Beteiligung der Sängerin Naphtaline. Reportagen für das englische und japanische Fernsehen.

1992

Ausstellung über das Volk der Massai in Zusammenarbeit mit Jacques Bouillault, dem damaligen Ehrenpräsidenten des CEPAN. Bau des Bärengeheges mit Unterstützung des Gemeindedistrikts Château-Gontier. Bau des Schildkrötenhauses. C. Huchedé wird mit der Fremdenverkehrsmedaille ausgezeichnet.

1993

Bau des Tigergeheges und Vergrößerung des Pavianhauses. Preis des Nationalrats für Tierschutz. Das Refuge bietet nunmehr Eingliederungsmaßnahmen für Erwachsene an. Reportage in der populären Fernsehsendung „Les Marches de la Gloire“.

1994

Bau des Hauses für die Hamadryas-Paviane. Bau des Papageienhauses. Bau der Anlagen für die kleinen Säugetiere. Bau einer Erste-Hilfe-Station. Einzäunung der 6 ha großen Wiese. Restaurierung der Volieren und Bau des Eulenhauses. Das Fremdenverkehrsministerium verleiht dem Refuge die Auszeichnung „Bravo de l’accueil national“. Ausstellungsretrospektive zum CEPAN. Reportage und Auftritt in der Sendung „Bas les masques“.

1995

Bau der großen Voliere (4.000 m3) mit dem Felsen und dem Wasserfall, sowie von weiteren 21 Volieren für Hühnervögel. Bau des Fuchsgeheges und der Häuser für die kleinen Säugetiere. Bau des Wassernetzes, das über einen Brunnen gespeist wird. Bau eines Raumes, der von Gruppen genutzt werden kann und im Sommer Schatten spendet. Bau eines Steges über den Teich. Bau der Eulenscheune. Ausstellung von Tiergemälden.

1996

Bau des Affengeheges (Berberaffen, Makaken) und des Graupapageienhauses. Der Teich wird mit einem Geländer gesichert. Bau der Picknickhalle mit einer entsprechenden Außenanlage.   Ausstellung von Tier- und Naturgemälden. C. Huchedé wird zum Tierschutzsymposium nach Istanbul eingeladen. Das Refuge wird zum zweiten Mal mit „Bravo de l'Accueil“ ausgezeichnet.

1997

Bau der Reptilienhöhle, die von der Schauspielerin Mylène Demongeot eingeweiht wird. Die Paviane, Makaken, Berberaffen und Reptilien bekommen eine Zentralheizung. Acht Studenten von der Universität Chicago kommen für drei Wochen ins Refuge. Ausstellung von Skulpturen, Gemälden, Fotos und Zeichnungen rund um das Thema „Tier“. Ausstellung von Gemälden und Aquarellen.

1998

Bau verschiedener Gehege (Leoparden, Wildschweine, Esel, Hasen). Aus der medizinischen Fakultät der Universität Straßburg kommen die ersten Lemuren ins Refuge. Reportage in den populären Fernsehsendungen „Envoyé Spécial“ und „Ca se discute“. Der Botschafter von Mazedonien eröffnet eine Ausstellung mazedonischer Künstler.

1999

Bau von zwei Anlagen für die Affen, Lemurenhaus, Zentralheizung für die Affen. Bau einer Behinderten-Rampe. Einweihung des Empfangsgebäudes. C. Huchedé erhält die Auszeichnung „Ritter für Verdienste um die Landwirtschaft“.

2000

Bau von vier Anlagen für die Affen. Kleine Wildstörche schlüpfen.

2001

Bau von zwei Anlagen für die Affen. Bau des technischen Labors. Bau der Uhuvoliere. Aufnahme der Servals. Erste Ausgabe von Festimalia.

2002

Restaurierung der Raubvogelvolieren. Restaurierung und Ausbau der Betriebsräume. Zweite Ausgabe von Festimalia.

2003

Umgestaltung der Anlagen, in denen die kleinen Säugetiere und die Vögel leben. C. Huchedé erhält den Preis „Challenge des entrepreneurs de Château-Gontier“ (Challenge der Unternehmer in Château-Gontier). Dritte Ausgabe von Festimalia.

2004

Das Refuge de l'Arche feiert sein 30-jähriges Bestehen. C. Huchedé wird von der Stiftung Bardot zur Besichtigung eines neuen Bärenschutzgebietes in Bulgarien eingeladen. C. Huchedé wird als Bewohner der Mayenne, der sich besonders um das Departement verdient gemacht hat, zum „Mayennais de l'Année“ gewählt. Aufnahme der Dormedare, des Löwenbabys Baringo und der beiden Bären aus dem Zoo von Nancy. Bau des Ziegenstalls. Der Schauspieler und Regisseur Robert Hossein wird Ehrenpräsident des Refuge de l'Arche. Vierte Ausgabe von Festimalia. Das Themenheft des Gemeindeverbunds Pays de Château-Gontier ist dem 30-jährigen Bestehen des Refuge de l'Arche gewidmet.

2005

Aufnahme der Nilgauantilope und der Tonkean-Makaken. Anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens hält die Organisation One Voice ihren Landeskongress im Refuge de l'Arche ab. Vergrößerung der Küchen. Bau der Pferdeställe.

2006

Vergrößerung des Ziegenstalls, Anlage des Geheges von Baringo, Restaurierung der Papageienvolieren, Ausbau des Parkplatzes (Befestigungsarbeiten). Aufnahme der Zebras und Lamas. Dreharbeiten eines kanadischen Filmteams für die Serie „Humanima“, die im internationalen französischsprachigen Sender TV5 Monde ausgestrahlt wird.

2007

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Bardot und dem Tierschutzverein kommen die beiden Löwen Coralie und Brutus vorübergehend ins Refuge. Restaurierung des Beobachtungssteges, der über den Teich führt. Neugestaltung des Internetauftritts.

2008

Der CEPAN feiert sein 40-jähriges Bestehen. Aufnahme der Zebukuh, des bosnischen Braunbären Miljen, einer Brillenbärin und von zwei Löwinnen. Am 16. April besucht der Schauspieler Yves Rénier den Löwen Brutus vor dessen Transfer nach Südafrika. Landeskongress der Jugendgruppen des Tierschutzvereins am 19. und 20. April. Am 31. Mai gibt der Sänger Michel Thibault zu Ehren des verstorbenen Sängers Pierre Bachelet im Théâtre des Ursulines in Château-Gontier ein Konzert, dessen Erlös dem Refuge de l'Arche zugutekommt. Ausstellungsretrospektive über den CEPAN. Das Themenheft des Gemeindeverbunds Pays de Château-Gontier ist dem 40-jährigen Bestehen des CEPAN gewidmet. Am 29. August wird im Rahmen des Freilichtkino-Festivals „Cinéma sous les étoiles“ der Film „Chicken Run“ ausgestrahlt.

2009

Mitglieder der Jugendgruppe des Tierschutzvereins beteiligen sich an den letzten Vorbereitungen für das Waschbärengehege, dessen Stall sie finanziert haben.

2010

Umbau des Erfrischungsstandes und Bau der Lagerräume des Empfangsgebäudes. Baubeginn des Zentrums für die Erhaltung der Wildtiere. Eröffnung eines Ausstellungsraumes.

2011

Einweihung des Zentrums „Valentine et Jacques Perrin“ für die Erhaltung der Wildtiere. Herausgabe der Broschüre „Il était une fois... le CEPAN“ über den CEPAN. Der Sänger Mark Céan veröffentlicht die Single „Alou Galou Simba“ (Text: Jean-Marie Mulon) zu Ehren des Gründers des Refuge de l'Arche, Christian Huchedé. Der Verein stellt seine neuen Logos für den CEPAN, das Refuge de l'Arche und das Zentrum für die Erhaltung der Wildtiere vor.


Vous êtes ici : Accueil Deutsch Zur Geschichte des Refuge de l'Arche